Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Deutsches Buschhuhn/Javanesisches Zwerghuhn. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

31.10.2014, 08:21

Wem is wem und wat is wat

Moin,
diesen Spruch habe ich mal in einem Text gelassen, in dem es um Verwandtschaft und Herkunft unserer Tiere, sprich Buschhuhn und oder Javanesen, ging. Nun habe ich diesen Spruch wieder gezielt benutzt. Das habe ich in Verbindung mi einer Abstammung gemacht. Auch habe ich einen Text zitiert!

Es geht mir nicht um Beweihreucherung sondern viel mehr muss ich mich da einmischen wenn Klaus von einem Buschhahn spricht, denn an anderer Stelle geht er doch sehr differnzierend mir dem Begriff "Buschhuhn" und "Javanesisches Zwerghuhn" um.

In all den Jahren habe ich mich (und natürlich auch Andere) dafür eingesetzt, Informationen über die Herkunft unserer Hühner zu bekommen. Was dabei herauskam ist uns bekannt. Da kann es nicht sein das bewiesenen Tatsachen plötzlich wieder in Frage gestellt werden.

Nur mal so: für 2015 habe ich mir eine Henne aus der Mohikanerlinie von Khg über Setro geliehen. Dazu kam eine Henne aus Bruder Champion x Tochter Siegerhähnchen. Was habe ich denn nun? Wie ich immer so gerne provozierend in den vergangenen Jahren geschreiben habe, "Buschjavaneser"?

Was mich auch stört, dass immer wieder die Konstitution, die natürliche Gesundheit und das gesamte Wesen unsere Hühner für unterschiedlich erklärt und gehalten wird. Ich habe so oft davon berichtet dass das Schmu ist. Ich kann es sagen, den ich habe sie Alle, Buschhuhnlinie und Javaneser, gehalten, beobachtet, aufgezogen und selektiert. Bereits vor Jahren berichtete ich von meinem Experimet der Parallelzucht, 24 Eier Buschuhn und 24 Eier Javanesisches Zwerghhuhn. Am gleichen Tag in den Brüter gelegt und ab diesem Moment bis zum erwachsenen Huhn beobachtet, verglichen und wieder SELEKTIERT.

Unter diesem Gesichtspunkt möchte ich darauf hinweisen: macht Euch Notizen zur Abstammung eurer Tiere! Es wird in den nächsten Jahren von ungeheurer Wichtigkeit sein, die Verwandschaftsgrade unserer Hühner zu kennen.

Wenn Ihr möchtet veröffentliche ich hier gerne die Abstammungen meiner Stammtiere!

Gruß Uwe

2

31.10.2014, 09:11

Hi.
Danke für den Text:D Es wäre super wenn du die Abstammung deiner Stammtiere hier zeigen würdest.

Eine Frage hab ich noch. Meistens ist es ja klar wer der Vater ist aber wie sieht das mit den Müttern aus? Jetzt z.B meine(bald^^) weiße Henne. Vater ist Schmittchen und Mutter?( wir gehen davon aus das sie Springe-Eldagsen Blut in sich hat)

Oder mein weißer Hahn. Vater war Siegerhähnchen?!?! Mutter?? Eine Henne von Tunk(jetzt musste ich nur noch wissen was in Frage kommt)

D.h das diese Tiere verwand sind allerdings nicht ganz nah. Lieg ich richtig?


Lg

Heidi

Aussteigerin

Beiträge: 1 418

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

3

31.10.2014, 13:30

Hy,

ich wäre an der Abstammung deiner Stammtiere ebenfalls sehr interessiert,mir erscheint das sehr wichtig zu sein.

Das Problem welches Rafael schon angesprochen hat wird sich mir auch stellen ,wenn ich im kommenden Frühjahr meinen "Javanesen" mir der Buschhenne, die ich von Marie bekommen habe, verpaaren sollte.Denn die Herkunft der Henne ist wohl nicht mehr 100 %ig zu klären.Und was mach ich dann. ?(

Was ich gestern schon nicht begriffen habe : Jetzt wird von einem weißen Buschhahn gesprochen, aber das ist doch gar kein reiner Buschhahn. ?(
Wo soll denn da eine Grenze gezogen werden?
Wäre froh wenn mir das mal jemand erklären könnte!

Sorry für die vielleicht blöde Frage, - aber da kann ich hier lesen, lesen und nochmals lesen , ich finde da keine Antwort zu.

4

31.10.2014, 16:55

Hallo Heidi,
reiner Buschhahn? Reine Rasse :wacko:? Na ja, im Grunde schreibe ich deswegen :S !

Lies Dir noch mal meinen Text richtig durch, dann mach Dir Deine Gedanken :whistling:

5

31.10.2014, 17:05

Jetzt z.B meine(bald^^) weiße Henne. Vater ist Schmittchen und Mutter?( wir gehen davon aus das sie Springe-Eldagsen Blut in sich hat)
Oder mein weißer Hahn. Vater war Siegerhähnchen?!?! Mutter?? Eine Henne von Tunk(jetzt musste ich nur noch wissen was in Frage kommt)
Hallo Rafael,
da musst Du schon die Leute fragen von denen Du die Eier bzw. Tiere bekommen hast!

PS. Springe-Eldagsen Blut, wenn das der Ort ist wo sich Claudia einst ihre Buschhühner besorgte, dieses Blut fliesst auch in vielen anderen unserer Tiere über die Buschenne "Claudia 2".

Unter anderen :thumbsup: !

Heidi

Aussteigerin

Beiträge: 1 418

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

6

31.10.2014, 17:10

Hallo Uwe,

ich hab mir schon ne ganze Menge Gedanken über dieses Thema gemacht! Das weißt Du.

Deinen Text hab ich schon verstanden.Deshalb ja die Frage wo soll denn hier eine Grenze gezogen werden.

Für mich sind die beiden Rassen bereits verschmolzen.....

7

31.10.2014, 17:32

Was für ne Grenze.

Jetzt kommt mir aber keiner mit: graue Füße, grüne Füße vier- oder fünfzehig :cursing:

Hier die Abstammung des Siegerhähnchens
»Lotta« hat folgende Dateien angehängt:

Heidi

Aussteigerin

Beiträge: 1 418

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

8

31.10.2014, 17:57

Sag ich doch -für mich gibt es keine Grenze.
Keine reinen Buschhühner und keine reinen Javanesen.
Die beiden Rassen sind für mich laut Abstammungen bereits verschmolzen.

9

31.10.2014, 18:07

Reine Rasse

für mich ein Begriff der mit zu den Unwörtern gehört.

Gruß Uwe

10

31.10.2014, 20:14

Sehe ich ebenso.
Wer Uwes Ausführungen und Recherchen offenen Auges "gelauscht" hat weiß, dass Buschhuhn und Javanesischer Zwerg zwar an völlig verschiedenen Orten ihre Ursprünge haben, aber aus durchaus gleichen "Grundvoraussetzungen" entstanden sind. Die einen wurden zur Rasse verfeinert, die anderen nicht, und somit haben wir hier den in der organisierten Geflügelzucht wohl einmaligen und damit höchst raren Fall, dass wir von ein und demselben Tier sowohl eine "Edelrasse" als auch die "Urform" (nicht die Wildform, obwohl Buschhühner sowas ja sind!) haben und somit einen der genialsten und reichsten Genpools in der Geflügelzucht.
Das lustige dabei: Ausgerechnet die Javaneser haben halbwilde Ursprünge, während die muntau'schen Buschhühner geplant zu dem wurden, was sie sind.
Die Vorfahren der Javaneser hatten im San Diegoer Zoo eine astreine Panmixia, wie der Genetiker sagt, während die Vorfahren unserer Buschhühner geplant verpaart und zu dem geformt wurden. was sie heute sind..
Das sich ausgerechnet bei diesen gänzlich konträren Schaffenswegen dennoch Hühner formten, die in Typ, Leistungen und Kontinuität der Vererbung ihres Typs vielen anderen Aspekten derart gleich sind zeigt, dass beide im Grunde dasselbe sind.
Ich habe/ hatte in meiner Truppe Tiere, die väterlicherseits Gene von vier/ fünf Haushuhnformen tragen/ugen, und deren Mutter eine Javaneserin ist/ war. Dennoch kamen da äußerlich nahezu perfekte Typtiere heraus, wenngleich etwas kräftiger als Javaneser und Buschhuhn. Eine solche Dominanz und Kontinuität des Buschhuhn/ Javanesertyps selbst in direkten Haushuhnmixen zeigt: Die beiden sind eins, und für sich was ganz besonderes!

Auch mir ist es wurscht, welche Fußfarbe und wieviele Zehen, wenn es nicht explizit um Javaneser geht, denn die sind nun mal leider nur so anerkannt, wie sie sind. Genial wäre es, wenn man den Standard um graue Füße und Vierzehigkeit erweitern würde, dann hätte man zwei Kleinigkeiten weniger, die den Genpool der Tiere in Hardcore- Ausstellungszüchterhänden (damit sind solche gemeint, die perfektes Aussehen mit genetischer Armut erkaufen) in die Sackgasse treiben könnten.

Jedenfalls, auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Wer beides schon mal hatte und wachen Auges beobachtet, wird feststellen, dass beide bis auf geringe menschenbestimmte Äußerlichkeiten dasselbe Huhn sind. Buschhühner können dabei ebenso vertraut werden wie Javaneser scheu.
Einigen wir uns einfach darauf, dass beides eins ist (ist ja so), und die Javaneser nur die "Zuchtform" sind, während die Buschhühner die "Wildform" sind, dann kommen wir der Sache sicher am nächsten!

Grüße,
Andreas

PS: Mit der Erkenntnis dieser Tatsache einhergehend finde ich aber auch, dass es sich somit ergibt, dass man beides unter einem Namen zusammenfassen sollte.
Ich hatte das an anderer Stelle schon mal angesprochen, und wünsche mir, dass darauf auch endlich mal jemand was sagt, und es nicht immer ebenso geflissentlich überlesen wird wie meine Frage, wer nun den Standardtext verfasst, wenn man eine neue zB Farbe anerkennen lassen will...

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Andreas75« (31.10.2014, 20:27)


khg

Buschhuhn-Greis

Beiträge: 284

Wohnort: im schwarzen Walde

  • Nachricht senden

11

31.10.2014, 20:26

@ Heidi
Die Henne, die Du von Marie hast hat mit Sicherheit eine Mohikaner-Tochter zur Mutter und diesen Hahn zum Vater
»khg« hat folgende Datei angehängt:
  • Neuhaus-Hahn.jpg (62,32 kB - 24 mal heruntergeladen - zuletzt: 08.11.2016, 15:01)

12

31.10.2014, 20:32

khg: Schöner Hahn ^^! Tolle lange Form, schöner flacher Schwanzwinkel :)!

Hier mal eine Preisfrage, um meine Ausführungen mal zu untermalen: Buschhuhn oder Javaneser ^^!Ich behaupte: Sieht man die Fußfarbe nicht, erkennt das keiner! Und erst recht nicht, dass das ein "Mix" ist!

Foto:


Vater mein Schneevogel (aus weißer Henne von khg, 7x auf den Mohikaner ingezogen und Uwes Champion), Mutter eine Javaneserhenne von Knut/ tunk, die ebenfalls Mohikanerblut und Javanesenblut vereint. Alter des Hahns (leider nur ein schneller Schnappschuss durch's Fenster) exakt sechseinhalb Monate.
Verhaltenstechnisch einwandfrei, holt schon seit einem knappen Monat Hennen vom Nest ab, balzt ausgiebig, lockt prima, hatte quasi keine Vergewaltiger- Phase, kräht, tritt moderat, kein Raufer, eine Bombe von Junghahn, den ich nun schon benannt habe ("Sullivan"), und der der ranghöchste Junghahn ist!

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Andreas75« (31.10.2014, 20:42)


Heidi

Aussteigerin

Beiträge: 1 418

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

13

31.10.2014, 20:39

Dankeschön Karlheinz ,
denn ich würde in Zukunft ungern Tiere verpaaren über dessen Herkunft mir nichts bekannt ist.

14

01.11.2014, 00:06

Hallo!

Bevor der ganze Hype mit Buschhuhn und Javanesischen Zwerghühnern begann, gab es nur eine kleine Anzahl Leute, die diese Tiere überhaupt kannte. Speziell bei den Buschhühnern über Jahrzehnte ohne Internet nur persönliche Kontakte.
Ihr sprecht von einem riesigen Genpool und pocht gleichzeitig auf Stammbäume?

VG
Claudia

15

01.11.2014, 02:14

Was schlägst Du vor?
Ich fände es keine so schlechte Idee mit den Stammbäumen, denn das Weitergeben von Eiern oder Tieren mit "Mundpropaganda" mag funktionieren, wenn es sich nur um einen winzigen Halterkreis handelt. Wenn sich aber zunehmend mehr Leute dafür interessieren, gewinnt es schon an Sinn zu wissen, wer Tiere von wem hat und wie die mit den eigenen verwandt sind.
Nicht jeder beherrscht die generationenlange problemlose Führung von Inzuchtlinien, viele Hobbyhalter wissen nicht, dass nach 5- 6 Generationen (also ca. 3- 6 Jahren) Schluss mit Lustig ist, was Inzucht angeht, und die entsteht ja nicht nur, wenn man in seinem Stamm immer weiter verpaart, sondern auch, wenn man sehr/ zu nah verwandte Tiere hernimmt, bzw gewisse Verwandtschaftsgrade zu oft bemüht und sich mit der Materie nur peripher auskennt.

Unsere Tierchen haben einen tollen Genpool, das heißt aber meiner Ansicht nach nicht, dass man da völlig unbekümmert rumklamüsern kann. Was nützt es, wenn es beispielsweise 600 Tiere von 20 Züchtern gibt, aber nur 100 Tiere von 5 Züchtern Ursprung der im Umlauf florierenden Tiere sind?
Da müsste man eine umfassende Durchmischung aller zur Verfügung stehenden Stämme anstreben, und das hat meines WIssens nur Uwe gemacht, von dem wiederum einige andere führende Züchter ihre Tiere rekrutierten. Die, da eine Standard- anerkannte Rasse züchtend, in engen Grenzen arbeiten müssen (bis zu 90 % der Nachzuchten "Ausschuss", kein Garant für dauerhafte genetische Vielfältigkeit!), so dass Stammbäume wie gesagt ziemlich an SInn gewinnen, um sich nicht zu sehr in Sackgassen zu begeben...

16

01.11.2014, 13:48

Ihr sprecht von einem riesigen Genpool und pocht gleichzeitig auf Stammbäume?
Na na Claudia, beib fair.
Ich poche nicht auf Stammbäume, ich weise darauf hin, dass man sich Notizen zur Abstammung machen soll! Das ist was anderes :thumbdown:

Ich habe lediglich danach gefragt ob es von Interesse ist wenn ich die Abstammung meiner Stammtiere veröffentliche!

Das es in den nächsten Jahren wichtig wird, liegt in der Tatsache begründet, das wir untereinander Tiere tauschen. Hier kommen neue Leute dazu die mit Eiern und Tieren versorgt werden. Diese Leute helfen sich auch untereinander, ich nehme hier einfach Andi und Rafael als Beispiel. Diese Beiden kennen sich und tauschen bereits Hühnchen. Jetzt haben sie auch unsere Tiere.

1+1= 2

Zuchthahn bei Andi ein Championsohn. Rafael bekommt Bruteier von Knut, ABER genau in der Zeit in der der Champion bei Knut leihweise zur Zucht sitzt.

Wert soll jetzt aufklären bevor es zu spät ist, bzw. in die falsche Richtung geht?

So geht es weiter, Klaus bekommt einen wunderschönen weißen Hahn. Er sucht Hennen, fragt natürlich hier im Forum nach, was passiert?

Dietmar hat es vor ein paar Tagen auch schon angedeutet. Es weist auf die Tiere von Heimdall hin, nicht ohne Grund. Von wegen genetische Vielfalt, die müssen wir erhalten. Das geht nur wenn wir mündig agieren und offen miteinander umgehen.

Also Leute, ich habs schon so oft gesagt: holt euch Tier aus andern Zuchten dazu. Sprecht mit Khg, Heimdall, Robert Willecke, Knut, Claudia, Uwe, Andi, Rafael und und und ?(

Aber fragt immer nach von wem kommen die Tiere. Züchtet nicht zu eng, sonst haben wir demnächst Hühner mit Hüftgeleksdyplasie und Alergieen.

Reine Rasse, son Quatsch :sleeping: !

17

01.11.2014, 14:44

Hallo!

Ich denke einfach nur, ihr seht das zu krass. Eine schwere Inzuchtdepression sehe ich nicht kommen. Das wäre sicher schon passiert, denn einige von uns greifen ja relativ häufig auf die eigene gute Linie zurück und es wird auch Inzucht betrieben. Und ist da was passiert, was krüppelige Tiere hervorgebracht hat?
Einige Hähne und Hennen rotieren doch eh schon, da ist Verwandschaft fast nicht auszuschliessen.

VG
Claudia

18

01.11.2014, 15:48

Hallo Claudia,
und weshalb soll es dann falsch sein sich Notizen zu den Abstammungen zu machen X( ?

Das kann doch helfen Inzucht mit all ihren Facetten zu vermeiden!

Ein verantwortungsvoller Züchter wird es erst gar nicht erst so weit kommen lassen.

Gruß Uwe

19

01.11.2014, 16:55

Hallo!

Ich habe nichts gegen Aufzeichnungen. Nur wenn ihr auf Stammbaumzucht möglichst ohne Verwandschaftsbeziehung aus seid, dann stoßt ihr schnell an Grenzen. Soviel fremdes Blut ist in unserem Kreis nicht.
Und wenn ich mal ne Henne aus einer fremden Zucht anbiete, dann interessiert sich kaum einer dafür :whistling:
Ich halt mich jetzt mal da raus :P

VG
Claudia

20

01.11.2014, 18:49

Also, das bin ich von Dir nicht gewohnt.

Warum schreibst Du Stammbaumzucht möglichst ohne Verwandtschaftsbeziehung? Wer sprich denn davon?

Wie kommst Du den überhaupt auf so etwas und schreibst das auch noch? Ich nenne so etwas "jemandem das Wort um Munde herumdrehen"!

Da bin ich echt sprachlos ;( und das trifft mich sehr.