Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Deutsches Buschhuhn/Javanesisches Zwerghuhn. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

07.10.2014, 19:54

Hahnvarianten Parkgeflügel/Wildgeflügel

Anbei ein Foto eines Buschhahnes aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts (Linie unbekannt) mit reichlicher Schwanzbefiederung. Die mir
damals bekannten "Kanadischen Buschhühner" verkörperten diesen Phänotyp. Als Parkgeflügel kann dieser Hahn ohne größere Probleme halbwild überleben,
wie es die Buschhühner in den Barmer Anlagen und Am Loher Kreuz in Wuppertal bewiesen. Für die freie Wildbahn wünsche ich mir Schwanzbefiederung der Hähne wie auf der Zeichnung bzw. wie bei den beiden F1-Sonnerat-Buschhähnen.
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:
  • buschhuhn1.jpg (52,97 kB - 38 mal heruntergeladen - zuletzt: 18.10.2017, 20:18)
  • hühnofant.jpg (197,99 kB - 36 mal heruntergeladen - zuletzt: 18.10.2017, 20:18)
  • IMG_8972.JPG (47,02 kB - 41 mal heruntergeladen - zuletzt: 18.10.2017, 20:18)

22

13.04.2016, 20:30

Hallo Jungzüchter

Einige junge Buschhuhnfreunde haben oder bekommen noch hoch im Wildblut stehende Hühner von mir. Diese Hühner sind als Glucken für Fasane nicht unbedingt geeignet, da man sie nicht umsetzen kann. Einige erkennen aber auch artfremde Küken und töten diese. Wer also Fasane oder Rebhühner erbrüten möchte, dem empfehle ich, zusätzlich sich Bruteier von Heidi (Yellow-Abstammung), khg oder tunk zu besorgen. Bei diesen Linien handelt es sich um Tiere, die zuverlässig brüten und über genügend "Natürlichkeit" verfügen, um die Nachzucht auf ein wildes Leben in Freiheit vorzubereiten.

23

16.04.2016, 14:29

Buschhuhnabzeichen

Vor einigen Jahren ließ ich bei der Fa. Steinhauer und Lück http://www.steinlueck.de/ 50 Hutabzeichen nach Zeichnung herstellen und verschenkte
die Abzeichen an Buschhuhnfreunde und an einige Museen. Die Fa. Steinhauer und Lück verwahrt die Werkzeuge 5 Jahre nach der letzten Bestellung, dann wird das Werkzeug verschrottet.
Die Mindestbestellmenge für eine Charge sind 50 Stück. Falls nochmals Interesse an diesen Abzeichen bestehen sollte, müßte jemand die Initiative ergreifen
und 50 Abzeichen bestellen.
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:

24

30.07.2016, 10:26

Vor einigen Jahren ließ ich bei der Fa. Steinhauer und Lück http://www.steinlueck.de/ 50 Hutabzeichen nach Zeichnung herstellen und verschenkte
die Abzeichen an Buschhuhnfreunde und an einige Museen. Die Fa. Steinhauer und Lück verwahrt die Werkzeuge 5 Jahre nach der letzten Bestellung, dann wird das Werkzeug verschrottet.
Die Mindestbestellmenge für eine Charge sind 50 Stück. Falls nochmals Interesse an diesen Abzeichen bestehen sollte, müßte jemand die Initiative ergreifen
und 50 Abzeichen bestellen.

Gibt es denn noch Abzeichen?

25

31.07.2016, 10:48

Ich habe im Frühjahr das letzte Buschhuhnabzeichen verschenkt. Das Werkzeug wird wohl noch 2 Jahre bei der Firma vorgehalten und soll dann
verschrottet werden. Ich habe die Firma gebeten, falls keine Bestellungen mehr erfolgen sollten, das Werkzeug (Prägestempel o. ä.) nicht zu verschrotten,
sondern dem Deutschen Geflügelmuseum http://www.thueringen.info/viernau-gefluegelmuseum.html als Exponat zur Verfügung zu stellen.
»Lupus« hat folgende Datei angehängt:

26

31.07.2016, 10:54

Ich habe im Frühjahr das letzte Buschhuhnabzeichen verschenkt. Das Werkzeug wird wohl noch 2 Jahre bei der Firma vorgehalten und soll dann
verschrottet werden. Ich habe die Firma gebeten, falls keine Bestellungen mehr erfolgen sollten, das Werkzeug (Prägestempel o. ä.) nicht zu verschrotten,
sondern dem Deutschen Geflügelmuseum http://www.thueringen.info/viernau-gefluegelmuseum.html als Exponat zur Verfügung zu stellen.
Vielleicht könnte man sich mit ein paar Leuten zusammentun und nochmal Abzeichen bestellen, je nach dem was für einen Preis die haben?

27

31.07.2016, 11:01

Ich habe im Frühjahr das letzte Buschhuhnabzeichen verschenkt. Das Werkzeug wird wohl noch 2 Jahre bei der Firma vorgehalten und soll dann
verschrottet werden. Ich habe die Firma gebeten, falls keine Bestellungen mehr erfolgen sollten, das Werkzeug (Prägestempel o. ä.) nicht zu verschrotten,
sondern dem Deutschen Geflügelmuseum http://www.thueringen.info/viernau-gefluegelmuseum.html als Exponat zur Verfügung zu stellen.
Vielleicht könnte man sich mit ein paar Leuten zusammentun und nochmal Abzeichen bestellen, je nach dem was für einen Preis die haben?
Der Preis lag seinerzeit bei ca. 2.-- EUR p.St. + -/- . Den genaue Preis weiß ich leider nicht mehr. Man müßte auf das dort vorhandene Werkzeug verweisen und die Hutnadeln nochmals anfragen. http://www.steinlueck.de/index.php?rubrik=jaeger

28

12.08.2017, 11:30

So fing es einmal an...... "Ich bin ein freier Wildbretschütz"

Hallo liebe Buschhuhnfreunde,
als ich 1968 meine Jägerprüfung ablegte, hatten wir im Kurs eine Hymne, die wir mit voller Kehle sangen: "Ich bin ein freier Wildbretschütz" von Hermann Löns.
Ein Opernsänger, der zu seinem Leidwesen neben mir saß, meinte desöfteren zu mir: "halt die Schnau.., du bringst die ganze Kompanie durcheinander". An einem dieser Jägerabende hörte ich erstmalig von den Buschhühnern, die mich von diesem Zeitpunkt an nicht mehr losließen. Die weitere Buschhuhngeschichte
im Dahlhauser Forst ist ja hier http://www.deutsches-buschhuhn.de/index.…t-buschhuehnern beschrieben. Jetzt, ohne meine Tiere, komme ich dazu, meine Archive zu durchstöbern und zu verteilen. Dabei fand ich den "freien Wildbretschütz" wieder und erinnerte mich, wie alles anfing.
Viele Grüße
Dietmar / Lupus
»Lupus« hat folgende Datei angehängt:
  • Jagdkarte.jpg (145,07 kB - 17 mal heruntergeladen - zuletzt: 22.08.2017, 01:49)

29

17.08.2017, 19:14

Das Deutsche Buschhuhn in der Museenlandschaft

Im Laufe der Jahre habe ich einige verendete Buschhühner präparieren lassen und verschiedenen Museen als Exponate zur Verfügung gestellt.
In einigen Museen werden die Präparate dauerhaft gezeigt, so in der Zoologischen Sammlung der Universität Rostock https://www.zoologie.uni-rostock.de/zool…ische-sammlung/ und im Heimatmuseum Radevormwald http://www.heimatmuseum-radevormwald.de/
Das Museum Alexander Koenig in Bonn https://www.zfmk.de/de , das Deutsche Jagd- u. Fischereimuseum München http://www.jagd-fischerei-museum.de/start/ und das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg http://www.ostpreussisches-landesmuseum.de/startseite.html zeigen die
Buschhuhnpräparate in Sonder- u. Themenausstellungen. Ein Buschhuhngelege mit einem Eintagsküken ist in der Eiersammlung des Schwabacher
Stadtmuseums http://schwabach.de/de/schwabach-erleben…tadtmuseum.html zu sehen, während das Deutsche Geflügelmuseum
in Viernau https://www.thueringen.info/viernau-gefluegelmuseum.html u.a. Requisieten aus dem Film "Vorsicht Buschhühner" zeigt. Die einzelnen
Museen werden auch in diesem Thread http://forum.fluegelvieh.de/showthread.php?tid=226 mit den entsprechenden Buschhuhn-Exponaten vorgestellt.
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lupus« (17.08.2017, 19:21)


30

17.08.2017, 20:29

Das Deutsche Buschhuhn in der Museenlandschaft

Wie bereits im Beitrag 29 beschrieben, zeigt das Deutsche Geflügelmuseum in Viernau die Verkehrsschilder "Vorsicht Buschhühner". Die Schilder stehen
dort im Vorgarten. Auch die Rassebeschreibung befindet sich in diesem Museum.
Im Bergischen Freilichtmuseum http://www.freilichtmuseum-lindlar.lvr.de/de/startseite.html in Lindlar lebte auch eine halbwilde Gruppe Buschhühner.
Ob sich allerdings jetzt noch Buschhühner dort befinden, entzieht sich meiner Kenntnis. Sollten Buschhuhnfreunde einmal zuviel Nachzucht herumflattern
haben, können sie sicher im Bergischen Freilichtmuseum einen "Trupp Buschhühner unterbringen", ebenso in anderen Freilichtmuseen und Wildparke. Interessant wären für Buschhühner auch größere Stadtparke wie seinerzeit die Barmer Anlagen https://www.barmer-anlagen.de/home/
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen