Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Deutsches Buschhuhn/Javanesisches Zwerghuhn. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

05.08.2017, 23:13

Da waren es nur noch 10 ...

Hallo!

Musste die Woche zum Lehrgang etwas weiter weg und liebe Freunde haben auf mein Viehzeug aufgepasst. Leider hat sich ausgerechnet in der Zeit ein unbekannter Greif an meinen Hühnern vergriffen. Er ist in die Volieren eingedrungen, durch wirklich kleine Spalten im Volierennetz. Bei den Buschhühnern ist er sogar durch die Hühnerklappe (innerhalb der Voliere) in den Stall und hat dort eine Henne schwer verletzt und eine getötet und gefressen. Meine Freunde haben ihn noch beim fressen erwischt und beschrieben ihn als Mäusebussard. Hmm, der schlägt wohl eher keine Hühner. Ich zeigte ihnen das anghängte Bild und so ein Vogel war es wohl eher. Auf dem Bild ist ein junger Bussard, den ich damals im Winter bei meinen Seidenhühnern nach einer Mahlzeit erwischte. Keine Panik, ich hab das Tier samt seinem Kumpan, der auch in der Voliere war, wieder freigelassen. Sind Bussarde so gute Flieger, dass die durch einen seitlichen Spalt hindurch fliegen können? Der Spalt war keine 15 cm hoch. Ansitzen ausgeschlossen, der muss da gezielt durchgeschossen sein.

VG
Claudia
»Claudia« hat folgende Datei angehängt:
  • geier.jpg (241,61 kB - 15 mal heruntergeladen - zuletzt: 14.08.2017, 14:59)

Heimdall

Fortgeschrittener

Beiträge: 315

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

2

06.08.2017, 13:13

Hallo Claudia,
erstaunlich :whistling:

Wie breit ist der Spalt denn und wie groß ist die Voliere ?
Rein ist evtl. möglich aber normalerweise fliegen die nicht in beengte Räume weil sie Platz brauchen um genug Gewindigkeit zu entwikeln beim Rückflug.
Sehr merkwürdig in meinen Augen auch sein Verhalten, das Risiko im Bodenbereich in eine Hühnerklappe einzudringen gehen die meines Wissens nach nicht ein.
Auch eine verletzte Henne ist merkwürdig. War auch ein Hahn im Stall ?

3

06.08.2017, 15:38

Hi!

Die Voliere ist nicht riesig. Hab mal den Spalt auf dem Bild markiert. 30 -35 cm war er breit aber nicht höher als 15 cm. Der Geier musste sogar noch durch eine Art Wintergarten bevor er durch die Klappe konnte 8| Hahn war auch dabei.
Meine Appenzeller Zwerge hat der Greif so aufgescheucht, dass eine Henne irgendwie durch die Maschen ist. Die hat er auch an Ort und Stelle verputzt.

VG
Claudia
»Claudia« hat folgende Dateien angehängt:
  • loch.jpg (189,96 kB - 16 mal heruntergeladen - zuletzt: 07.08.2017, 09:20)
  • voliere06082017.jpg (189,89 kB - 13 mal heruntergeladen - zuletzt: 07.08.2017, 09:21)

Heimdall

Fortgeschrittener

Beiträge: 315

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

4

06.08.2017, 18:44

Wieviel ist von den Hühnern übrig geblieben ?

Nur die Innerreihen raus oder auch Fleisch ?

5

06.08.2017, 18:50

Bei mir hat letzten So der Habicht zugeschlagen
Nr. 1 hat sich im Netz verfangen und wurde befreit. (wäre fast durchs 6x6 cm Engelnetz gekommen)
Nr. 2 kam keine 2 h später. Habe zwar alles übernetzt aber an gewissen Stellen das Netz nicht bis zum Boden gezogen so das er wohl bei den 5x10er Maschen durch konnte.

Meine Buschhenne Tessa hat ihre Küken und den Rest der Gruppe inkl. Hahn davor beschützt.
Leider hat er sie verletzt.
Sie lebt zwar noch aber will nicht alleine fressen oder stehen.

Pickreflex ist irgendwie keiner mehr da und ihr Körper scheint nicht zu gehorchen
Sonst ist sie fit
Mehr über die Buschis und deren Mitbewohner: https://manus-wachtelei.blogspot.co.at/

6

06.08.2017, 21:11

Fleisch und Innereien, war nicht mehr viel übrig von den Huhns.

Wurli, wo hat er sie denn erwischt?

7

06.08.2017, 21:19

Das ist Nr 1

Der hatte sich im Netz (6x6 cm quadratisch) verfangen.

Nr2 hat wohl nen Weg beim El. Netz rein/raus gefunden und meine Tessa verletzt

Er hat wohl nur einmal ordentlich zugegriffen wie es aussieht.
Aber sie lag doch tagelang nur rum und kann immer noch nicht normal gehen bzw lernt gerade wieder von alleine fressen/trinken
Mehr über die Buschis und deren Mitbewohner: https://manus-wachtelei.blogspot.co.at/

Heimdall

Fortgeschrittener

Beiträge: 315

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

8

07.08.2017, 19:49

Zwei Hühner dürften für einen Bussard zu viel sein für eine Mahlzeit.
Klar gut möglich das zwei Tiere getötet werden aber im Normalfall müssten sich diese Tiere bei so viel Auswahl auf die Innereien konzentrieren.
Auch seltsam das der Hahn nichts abbekommen hat.
Ich gehe vom Fluchtverhalten der Truppe davon aus das sich die meisten in den Stall getettet haben.
Der Hahn müsste eigentlich auch drin gewesen sein sonst hätte der Täter sich den wohl draussen schon geschnappt.
Das Verhalten des Buschhahns bei Gefahr ist im beengten Stall ohne wirkliche Ausweichmöglichkeit tagsüber ein anderes wie draussen.
Beim eindringen eines Raubvogels und dem festkrallen an einer Henne gehe ich davon aus das der Hahn den Greif attakiert hätte.

9

07.08.2017, 22:43

Das große Fressen fand an zwei aufeinander folgenden Tagen statt.
Seit gestern ruft ein Greif ständig an den Volieren. Ich konnte ihn nicht entdecken und den Ruf kann ich auch nicht zuordnen. Ich hab die Vogelstimmen schon rauf und runter, aber es passt alles nicht. Ich habe einen kleineren Greifer fliegen gesehen, das Flugbild wie Falke oder Sperber mit sehr kurzem eingeklappten Schwanz, also nicht fächerartig. Da meine Freunde das Tier als ganz braun beschrieben, gehe ich mal schwer von einem Falken aus.
Volieren sind repariert, ich hoffe "es" bleibt jetzt draussen.

VG
Claudia

10

08.08.2017, 01:01

Hy!

Habichte rufen außer zur Brutzeit eigentlich gar nicht- ist dann ein scharfes "Gik gik gik gik". Sehr hungrige Jungtiere (und auch ältere in Falknerhand gehaltene) neigen höchstens noch zum sogenannten Lahnen, also quasi Futterbetteln. Das ist ein gereihtes, recht schrilles "hiii ak, hiii ak, hiii ak".

Letzteres könnte man mit dem Ruf des Mäusebussards verwechseln, der aber eher wie "hiäääh" klingt und nur einzeln in größeren Abständen hervorgebracht wird. Momentan hört man durchaus nicht selten auch Bettelrufe von Jungbussarden, die wie "hiii a hiii a" klingen. Somit sehr ähnlich dem Bettellaut des Junghabichts, aber weicher und in größeren Abständen gebracht, es fehlt das scharfe des Habicht- Bettelrufs.

Falken rufen gereiht "gik gik gik", der Bettelruf ist eher zwitschernd "hi i i i", so...